Home    Biography    News    Reviews    CD’s    Concerts    Violini Capricciosi    Locatelli Project    Gallery    Links    Contact    Guestbook  

REVIEWS

 

P.A. Locatelli edition


American Record Guide, July/August 2014
The third volume of the Locatelli Edition includes all 12 of the Op. 3 violin concertos plus two earlier unpublished concertos in A and E recorded here for the first time. Ruhadze also performs the 24 Capriccios in the manner Locatelli intended - inserted like cadenzas at the ends of the fast movements (I and III) of each concerto. Igor Ruhadze is a skilled violinist, certainly equal to this very technically demanding repertory. His fingers fly through the Capriccios; slow movements take on an intense, evocative timbre.
 

P.A.Locatelli Edition


Though Opus 3's higher-numbered concertos, particularly, feature some glorious music, the highlight of this collection for me is the two earlier, unnumbered concertos that complete it; lacking the additional cadenzas, they are relatively conventional but sumptuously musical, and previously unrecorded. The recording quality can seem lacklustre at low volume, but comes to life when wound up and reveals a very fine, natural balance. Despite the bargain price, this freshly-recorded collection features fine performances from top-flight musicians, and is a compelling offering for all Baroque enthusiasts. AF

http://www.audiophilia.com/wp/?p=13291
 

P.A. Locatelli edition


The Ensemble Violini Capricciosi   bring a lushness to the Locatelli music itself. The ensemble sounds energetic and sprightly in such movements as Sonata's ! Vivace-they dont create any impression of heaviness.The ensemble is smoothly elegant in passages.Strongly recommended for the music itself and for the dedicated, excoting performances. Robert Maxham. Fanfare magazine   January/February 2013
 

Telemann Paris Quartets.


Telemann Paris Quartets:

Diapason:

The bubbling melodies and rhythms that run through all three CDs, the charisma of the soloists, the elan of the allegros (which borders, from time to time, on a Goebelesque frenzy) and an entirely youthful vigor paint an ardent and lyrical portrait of Telemann, especially in the more extended and attractive Nouveaux Quatours. Here Jed Wentz unleashes an unbridled, loquacious and enchanting virtuosity: listen - one example among 20 others - to the Modere and the Pas Vite of the fifth quartet and savor his luminous song, his arabesques, his faultless style.
 

Telemann Paris Quartets.


Wenn es um anspruchsvolle und musikalisch gelungene Neuaufnahmen im Bereich des Niedrigpreissektors geht, hat das Label Brilliant Classics inzwischen schon längst dem Konkurrenten Naxos den Rang abgelaufen. Nicht nur, dass die Produktionen von Brilliant Classics klanglich weit hochwertiger sind, sie können sich auch mit einer ganzen Reihe erstklassiger Musiker zieren und schicken sich nicht selten an, ältere Aufnahmen mit Repertoirecharakter zu entthronen. Im vorliegenden Falle hat mich das Ensemble Musica ad Rhenum mit Jed Wentz (Flauto traverso), Igor Ruhadze (Violine), Cassandra L. Luckhardt (Viola da gamba), Job ter Haar (Violoncello) und Michael Borgstede (Cembalo) gerade in dieser Hinsicht zum Staunen gebracht. Denn die Musiker legen auf drei CDs eine Aufnahme von Georg Philipp Telemanns ‚Six quatuors à violon, flute viole ou violoncello et basse continue' und ‚Nouveaux quatuors en six suites à une flûte traversière, un violon, une basse de viole ou violoncel et basse continue' vor, die ein völlig neues Bild dieser so genannten ‚Pariser Quartette' vermitteln.

Dass ich die Werke bislang nie so spannend, differenziert und mitreißend musiziert gehört habe, liegt ganz offensichtlich an dem überlegten interpretatorischen Konzept der Musiker, die den Kriterien der historisch-orientierten Aufführungspraxis eine durchaus eigenständige Akzentuierung verleihen. Bemerkenswert sind vor allem die rascheren Tempi, die teils sehr deutlich von der üblichen Tempogestaltung abweichen, weil sie sich an französischen Quellen orientieren und damit die geografisch lokalisierbare Zielgruppe der Kompositionen und deren Musiziertraditionen fokussieren. Dies hat zur Folge, dass die Virtuosität der Musik weit deutlicher in den Vordergrund rückt als bei anderen Einspielungen; doch setzen die Musiker zugleich auch die Freiheit von Tempofluktuationen ein, um diesem Eindruck einen Gegenpol zu verleihen. Ganz gemäß den Auffassungen Jean-Philippe Rameaus bekommen ausdrucksvolle Akkordverbindungen mehr Zeit zur Entfaltung, so dass es letzten Endes zu einem ständigen Wechselspiel von rascher Temponahme und größerer Freiheit im Umgang mit dem regelmäßigen Zeitmaß kommt.

Angesichts der klingenden Ergebnisse kann man eigentlich nur konstatieren, dass hier das Potenzial von Telemanns Musik ganz neu entdeckt wird. Die manchmal drögen Interpretationen der Vergangenheit sind wie weggewischt, weil hier nicht der geringste Anlass zur Langeweile besteht. Dabei machen die Mitglieder von Musica ad Rhenum auch deutlich, welche unterschiedlichen Bezüge in den Quartetten verborgen sind. Die Wiedergabe der ‚Six quatuors' folgt der Verknüpfung dieser Werke mit verschiedenen Gattungen – Concert, Sonate und Suite – und macht dementsprechend den kammermusikalischen oder konzertanten Duktus der einzelnen Kompositionen bewusst. Unterstützt wird dies durch ein hervorragendes und durchsichtiges Klangbild, das alle Feinheiten der instrumentalen Umsetzung zur Geltung kommen lässt und dadurch besonders einprägsame Momente – etwa die in Perfektion parallel geführten Bassinstrumente im Affettuoso-Satz des Concerto secondo D-Dur oder auch die Ablösung zwischen den solistisch gestalteten Passagen im Andante der Sonata prima A-Dur – zusätzlich unterstreicht.

Großartig sind aber auch die sechs ‚Nouveaux quatours en six suites', die – wie die beiden Suiten aus den ‚Six quatuors' – besonders vom Interpretationsansatz des Ensembles profitieren. In Werkteilen wie dem Schlusssatz aus dem dritten Quartett G-Dur, in dem die instrumentale Brillanz der ‚Vite'-Abschnitte an den ausdrucksvollen ‚Lente'-Passagen gebrochen wird, im Prélude des e-Moll-Quartetts (Nr. 6) mit seinem Kontrast zwischen rezitativischen, ‚à discretion' vorzutragenden und den ‚Tres vite' fordernden Passagen oder in dessen aufregendem ‚Modéré'-Schlusssatz –, zeigt sich, wie positiv die auf Lebendigkeit bedachten Gestaltungsmodi der Musiker sich auf die Erscheinung der Musik auswirken. Das makellose Zusammenspiel kommt gerade bei Übergängen und gemeinsamen Verzögerungen – so im ‚Modéré'-Satz aus dem G-Dur-Quartett oder dem wunderbaren ‚Tristement' aus dem Quatuor Nr. 4 h-Moll, der wie das gesamte Quartett ein Musterbeispiel für die Gestaltungskraft der Instrumentalisten ist – besonders gut zur Geltung. Dass zudem auch die humoristischen Elemente von Telemanns Schöpfungen klar zu Tage treten (etwa im Schlusssatz des Quatuor Nr. 5 A-Dur), ist ein weiterer Pluspunkt dieser Einspielung, in der jedes Quartett eine individuelle Farbe erhält. Der einzige Minuspunkt der Produktion ist das rein englischsprachige Booklet, in dem leider die Details zu Aufnahmedatum und Produktion völlig fehlen.
 

CD Telemann “Trios and Concerto” with ensemble “LA Primavera”


"Verrassende Telemann" 4 sterren
"Triosonates van Telemann heb je bij de vleet, maar hij is een veelzijdiger componist dan menigeen denkt. De selectie van La Primavera uit Telemannns werk is toch weer verrassend, vooral dankzij de telkens wisselende combinaties van blokfluit, hobo, viool en gamba."
Frits van der Waa, de Volkskrant 24/5/2007
http://extra.volkskrant.nl/select/muziek/artikel.php?id=942

CD Telemann “Trios and Concerto” with ensemble “LA Primavera”


“…. De uitvoeringen worden gekenmerkt door een flexibele elegantie en lyriek. De spelers zijn gevoelig voor het retorische karakter van de muziek, maar de frases zijn evenzeer door dynamiek als door articulatie gevormd. De cesuren zijn rond en vol gratie; zelfs staccato's zijn eerder vriendelijk scherp dan emfatisch. De tempi lijken conventioneel gematigd en stabiel, zonder ooit te vervallen in metronomische starheid. De instrumentale klanken zijn lichtelijk sensueel, versterkt door de constante aanwezigheid van de theorbe.
De opname is vol resonantie maar kristalhelder: Ik heb zelden een opname van Barokke kamermuziek gehoord waarin het melodische aandeel van het klavecimbel zo natuurlijk als een gelijke draad door het geheel loopt…..
In alle opzichten tonen ze een duidelijk begrip van de stilistische en affectieve eisen van de muziek, en ze communiceren de vorm van de delen (en de individuele frases) met duidelijke spontaniteit en betoverende charme. Een mooie cd. “
URI GOLOMB Goldberg Magazine 2007 5 stars http://goldbergweb.com/en/discography/2007/54441.php

CD van Schubert: T.O.M.


O Seligkeit! Werken van Schubert. Egidius Kwartet, Johannette Zomer, Igor Ruhadze e.a. Etcetera.

Niet de avond, maar de nacht is het centrale motief in de keuze die het Egidius Kwartet heeft gemaakt uit de meerstemmige liedzettingen van Schubert. De cd is niettemin van een variëteit die af en toe omslaat in wisselvalligheid. Het idee om de vocale werken af te wisselen met de delen van de Vioolsonate D 385 bevredigt niet erg, al is de uitvoering van violist Igor Ruhadze en pianist Arthur Schoonderwoerd behartigenswaardig. De vertolking van de vier Egidianen maakt af en toe pijnlijk duidelijk dat zuiver intoneren ook bij Schubert niet vanzelf gaat. Maar sopraan Johannette Zomer is het zonnetje in huis, en vooral haar beurtzang (Leise, leise) met de vier heren in het bekende Ständchen is om te smullen.

CD van Schubert: “Luister” march 05 p.29


…………..Igor Ruhadze played his instrument with a rich and projecting tone, with minimal vibrato…………….

Thea Derks, Klassieke zaken 2003, 23e jaargang, nummer 2


CD Concerto delle Donne:

"………….. schitterende opname van vijftien instrumentale en vocale stukken…………. de instrumentale composities van Isabella Leonarda en Marieta Prioli zijn gloedvol. Een pracht-cd!"

“……splendid recording of fifteen instrumental and vocal pieces…………….. the instrumental composition of Isabella Leonarda (Violin Sonata) en Marieta Prioli are glowing. Magnificence-CD !”

TOM (Tijdschrift Oude Muziek) 2005


………….een wonderschoon cd'tje met meerstemmige liederen van Schubert.

Afgewisseld met vioolsonates, voorbeeldig gespeeld door de jonge Russische barokviolist Igor Ruhadze en Arthur Schoonderwoerd,……………..

….a wonderful cd of Schubert part songs. Interspersed with movements of a violin sonata exquisitely played by the young Russian violinist, Igor Ruhadze en Arthur Schoonderwoerd…………